Blog

„Genauso hatte ich es mir vorgestellt“

Auch die zweite Ausgabe unseres „Coworking Toddler goes Panama“ war lehrreich, laut, bunt und schön.

„Das tat so gut! Ich hatte lange nicht mehr für eine Stunde am Stück den Kopf frei“, schwärmt Katrin, die mit ihrer neun Monate alten Tochter zu „Coworking Toddler goes Panama“ gekommen war – unserer eintägigen Vorschau, bei der wir einmal im Monat unser Konzept in einem Kindercafé vorstellen. Katrin war begeistert und wäre gern dabei, wenn wir unseren ersten Coworking Space mit Kinderbetreuung eröffnen.

 

Die Veranstaltung bescherte uns auch diesmal wieder einen langen, schönen, bunten Vormittag mit wunderbaren Begegnungen, tollen Mamas und bezaubernden Babies und Kleinkindern, der uns zeigt: Wir sind auf dem richtigen Weg! Beim „Minitoddie“, wie wir ihn intern liebevoll nennen, können wir natürlich bei weitem nicht all das zeigen, wofür „Coworking Toddler“ steht. In der kleinen Version fehlt zum Beispiel eine echte Eingewöhnungsphase, die bei einem guten Betreuungskonzept immer mit viel Geduld und Feingefühl durchgeführt werden sollte. Die Mamas waren entsprechend sensibel und hatten sich nicht zu viel vorgenommen für den Tag. Sie tasteten sich gemeinsam mit ihren Kids an die Sache heran und wenn die Kleinen es brauchten, dann kuschelten sie eben lieber ein bisschen länger, bevor sie sie in die Hände der erfahrenen Babysitter gaben – für kurze Zeit und immer in Hörweite. Dabei wurde es dann zwischendurch auch mal ordentlich laut und wuselig: echtes Leben eben!

 

In einem Kindercafé gibt es auch die nötigen Rückzugsräume nicht in dem Umfang, wie wir sie brauchen – derzeit sind wir ja mit vollem Einsatz auf der Suche nach geeigneten Räumen für unseren ersten Coworking Space mit Kinderbetreuung und dabei achten wir natürlich auf genau solche Dinge. Was „Coworking Toddler goes Panama“ also zeigen kann, das ist ein klitzekleiner Vorgeschmack darauf, wie sich Coworken mit Kind anfühlt – nicht mehr und nicht weniger.

 

Werbetexterin Kristina, mit ihrer neun Monate alten Tochter zum ersten Mal dabei war, sagte am Ende der Betreuung: „Mir gefällt, dass bei diesem Konzept alle Beteiligten auf ihre Kosten kommen: Ich kann in Ruhe arbeiten, meine Tochter trifft andere Kinder und wird gut betreut. Vor allem die anderen Kinder sind für mich ein Vorteil zum Beispiel gegenüber einem Babysitter.“ Auch ihrer Tochter hatte der Tag Spaß gemacht: Sie hatte im Spielebereich alles ausgetestet und dann gemütlich zu Mittag gegessen, bevor sie ein Schläfchen hielt, während Mama ganz in Ruhe arbeiten und sich mit den anderen Müttern austauschen konnte. „Für mich lief es super. Genauso hatte ich mir das vorgestellt“, freut sie sich.

 

Der Vormittag wurde von allen intensiv genutzt zum Netzwerken, zum Austausch über Job, Kinder und den Alltag zwischen Familie und Beruf – und die Teilnehmer stellten natürlich eine Menge Fragen zu unserem „Coworking Toddler“: Alle können sich vorstellen, mit uns zu starten, was uns natürlich riesig freut!

 

Coworken mit Kind – funktioniert das? Ja! Das hat unser „Coworking Toddler goes Panama“ wieder gezeigt. Können wir noch Dinge an diesem „Minitoddie“ verbessern? Natürlich! Wir nehmen eine Menge Erfahrungen mit und arbeiten an Lösungen. Unsere Ideen dazu setzen wir fürs nächste Mal um – seid im Februar dabei, dann könnt ihr es selbst erleben!

 

Den nächsten Termin geben wir so schnell wie möglich bekannt. Falls ihr noch Fragen habt, oder Euch schon vorab einen Platz reservieren wollt, dann meldet euch einfach bei kontakt@coworkingtoddler.com

Coworking Toddler goes Panama -credit Maike Coelle  Coworking Toddler goes Panama -credit Maike Coelle Coworking Toddler goes Panama -credit Maike Coelle Coworking Toddler goes Panama -credit Sandra Runge Coworking Toddler goes Panama -credit Sandra RungeVielen Dank für die tollen Fotos an Maike Coelle und Sandra Runge

No Comments Yet


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.